Kaninchen vom Klaiberg Zucht von Zwergwiddern und Farbenzwergen -auch in Rex und Satin- veterinäramtlich geprüft & nach §11 TierSchG genehmigt
Kaninchen vom Klaiberg Zucht von Zwergwiddern und Farbenzwergen-auch in Rex und Satin- veterinäramtlich geprüft & nach §11 TierSchG genehmigt

 



Tipps zur Vergesellschaftung

 

Immer wieder hören wir Sätze wie „Mein Kaninchen lebt alleine, weil es sich mit anderen nicht versteht.“

 

Hier nun ein paar Tipps und Erfahrungen.

Bei uns leben im Außengehege so einige Häsinnen und ein Kastrat- bis auf die alltäglichen Rangeleien gab es noch nie ernsthafte Verletzungen.

Wir haben die Erfahrungen gemacht, dass sich auch 2 Häsinnen verstehen, wenn sie viel viel Platz haben um sich mal aus dem Weg gehen zu können. Vorteil ist, wenn sie gleich alt sind und GEMEINSAM in ihr neues Domizil ziehen.

 

Dennoch ist es keine Garantie! Es gibt Häsinnen, die nach Eintritt der Geschlechtsreife schlecht bis gar nicht mehr miteinander klar kommen. Vergesellschaftungen mit älteren Häsinnen können u.U. problematisch ablaufen.



 

Wenn sie nun 2 sich fremde Kaninchen miteinander vergesellschaften wollen, benötigen sie Zeit und harte Nerven!

 

Bei einer Vergesellschaftung jagen sich die Kaninchen und Fell kann fliegen; dies ist aber normal. Bitte greifen sie nicht zu früh ein. Kaninchen leben in Kolonien, wo eine feste Rangordnung herrscht. Wenn sie ihren Kaninchen nicht die Chance geben den Rang abzuklären, werden sie oftmals „wütend“ auf das andere Tier und eine Vergesellschaftung wird immer schwieriger.

 

Wichtig für eine Vergesellschaftung ist auch: NEUTRALER BODEN!

 

Bitte reinigen sie den Käfig/Stall samt Inventar mit Essigwasser, damit nichts mehr nach dem alten Kaninchen riecht. Tun sie dies nicht und setzen das neue Tier einfach in das fremde Revier ist Ärger vorprogrammiert.

 

Manche Besitzer schwören auch darauf beide Kaninchen mit Gurkenmus einzureiben. Auch eine längere Autofahrt gemeinsam im Transporter kann helfen ->Angst schweißt bekanntlich zusammen.



HINWEIS:

 

Vergesellschaftungen können unterschiedlich lange dauern- von ein paar Stunden bis hin zu mehreren Wochen. Sobald beide Tiere anfangen aus demselben Napf zu fressen, ist alles überstanden.

aktualisiert am 27.10.2017

 

ABGABE -Jungtiere-

ABGABE -Erwachsene-

Besucher:

+ 100.000

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright 2011-2017 © Patricia und Ferdinand Hagemann