Kaninchen vom Klaiberg Zucht von Zwergwiddern und Farbenzwergen -auch in Rex und Satin- veterinäramtlich geprüft & nach §11 TierSchG genehmigt
Kaninchen vom Klaiberg Zucht von Zwergwiddern und Farbenzwergen-auch in Rex und Satin- veterinäramtlich geprüft & nach §11 TierSchG genehmigt

Du bist, was du isst…

oder

Was darf mein Kaninchen fressen?

 

 

 

Bunte Futtertüten, Joghurtdrops in Waldfrucht, Vanille, etc. Knabberstangen in dutzenden Geschmacksrichtungen. Hmmmh…lecker!!!

Wer kann da widerstehen??? Kaum jemand, denn schließlich möchte man für seinen Freund nur das Beste und Abwechslung!

 

ZU VIEL ZUCKER, ZU VIEL FETT ist in diesen „Leckereien“

 

Diese falsche Kost kann TÖDLICH für unsere Freunde enden, ebenfalls das Füttern von Schokolade, Nudeln etc. ist eine große GEFAHR und sollte strengstens unterlassen werden!

 

Der Speiseplan eines Kaninchens ist so abwechslungsreich und vielfältig, dass mn auf solche wahnwitzigen Ideen nicht kommen braucht.

 

Gesundes Gemüse wie Fenchel, Sellerie als Knolle oder Stange, Möhren mit Grün, Kohlrabi mit Blättern, Steckrüben, Futterrüben, Rote Beete, Gurke, Paprika, Grün- und Chinakohl und frische Kräuter wie Dill, Petersilie und Salbei gehören neben gut duftendem Heu zu der artgerechtem Kost eines Kaninchens.

 

An Obst in Form von Äpfeln, Birnen, Bananen, frischen Erdbeeren und fruchtigen Himbeeren erfreuen sich unsere Tiere ebenfalls. Eine Delikatesse sind frische Zweige und Hölzer zum Knabbern.

 

Da die Aufzucht der Jungtiere für unsere Häsinnen viel Energie kostet und auch der „Beruf“ des Zuchtrammler nicht ohne ist, erhalten unsere Kaninchen zusätzlich–besonders im Winter- hochwertiges Pelletfutter aus Luzernemehl.

Unsere Jungtiere, die gerade anfangen festes Futter zu sich zu nehmen, erhalten ein spezielles Starterfutter mit einem Schutz gegen Kokzidiose.



aktualisiert am 27.10.2017

 

ABGABE -Jungtiere-

ABGABE -Erwachsene-

Besucher:

+ 100.000

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright 2011-2017 © Patricia und Ferdinand Hagemann